Home

Termine

KuMoBa

Gästebuch

Anlagen

Baubereich

Service
Ebay
Ebay
YouTube
YouTube

Service

Downloads

Projekte

Historie

Zweitagesausflug 2019

Unser diesjähriger Vereinsausflug startete am 18.05.2019 um 7 Uhr ab Kulmbach. Die Fahrt erfolgte mit einem angemieteten 9-Sitzer Kleinbus.

Nach einer kurzen Pause am Rasthof Geiselwind fuhren wir zu unserem 1. Ziel, dem Eisenbahn-Treffpunkt Schweickhardt (ETS) nach Waiblingen.
Hier schauten wir uns im sehr großen Ladengeschäft um. An diesem Tag war ein Tag der offenen Tür mit einem Sommerfest.
Auf dem Freigelände hat der Gartenbahn Club Stuttgart auch sein "Vereinsgelände". Hier besichtigten wir die riesengroße Gartenbahn-Anlage.

Thumbnail

Da wir ja schon einige Zeit unterwegs waren kam ein "leichtes Hungergefühl" auf. Um dessen Abhilfe zu schaffen, verkosteten einige Vereinsmitglieder die "Stuttgarter Roten".
Diese sind natürlich mit der gewohnten heimischen Kost überhaupt nicht zu vergleichen, sodass wir uns mit den mitgebrachten "Trebgaster Wurstspezialtäten" stärkten.




Anschließend steuerten wir das Faller Triberg-Land in Triberg an. Dort gibt es außer dem höchsten Wasserfall Deutschlands in einem ehemaligen Geschäft einige "Schau-Module" der Fa. Faller zu bestaunen.

Thumbnail

Da Faller keine Vor-Ort Besichtigung in Gütenbach mehr anbietet wird das hier als Alternative angeboten. Die Ausstellung wird von einer Person betreut.
Trotz des günstigen Eintritts von 2,50 Euro fanden wir, dass sich ein Besuch nur bedingt lohnt.




Die Fahrt ging weiter durch den schönen Schwarzwald an den Schluchsee zur dortigen Modellbahn. Da hier die eigentliche Zufahrt gesperrt war, musste wir den Bus auf einem Parkplatz stehen lassen und einen längeren Fußweg in Kauf nehmen.

ThumbnailThumbnail

Als letztes Ziel des Samstages ging es zum Bahnhof "Schluchsee". Wir besichtigten dort u.a. einige abgestellte, ältere Güterwagen.




Die Weiterfahrt durch den südlichen Schwarzwald mit einem kleinen Abstecher durch die Schweiz fand ihr Ziel in Jeststetten. Dort hatten wir unsere Unterkunft gebucht, die übrigens direkt gegenüber vom Bahnhof lag. Hier konnten wir fast im Minutentakt sehr interessante Züge (z.B. IC2000, Thurbo usw.) beobachten.

Thumbnail

In einem Gasthaus, in dem große Schnitzel und warme Weißbiere serviert wurden, ließen wir den 1. Tag ausklingen.




Nach einer erholsamen Nacht und einem sehr guten, reichhaltigen Frühstück fuhren wir die kurze Strecke nach Neuhausen an den Rheinfall weiter. Dieses Naturschauspiel, das jeder wahrscheinlich schon einmal gesehen hat, ist immer wieder gigantisch.

ThumbnailThumbnail

Auch die Bahnhaltestelle "Neuhausen ist durch ihre Lage spektakulär.




Dann ging es zur Hauptattraktion unseres Ausfluges, der größten Schweizer H0-Modellbahnanlage "Smilestones". Die Ausstellung ist erst seit kurzer Zeit offen und wird noch erweitert. Trotz des sehr hohen Eintritts von knapp 19 Euro ein absolutes Erlebnis.

ThumbnailThumbnail

Die Anlage ist im Untergeschoss einer ehemaligen Fabrik untergebracht und liegt direkt oberhalb des Rheinfalls und neben der Bahn-Haltestelle "Neuhausen".
Die Anlage wird übrigens mit BiDiB-Komponenten gesteuert. Wir kamen mit einem Mitarbeiter aus dem Kommandostand ins Gespräch und konnten einige interessante Informationen über die Anlage und auch über die eingesetzte Hardware erfahren.




Am frühen Nachmittag fuhren wir dann nach Warthausen zur Öchsle-Schmalspurbahn.
Wir kamen gerade rechtzeitig an, um die Abfahrt des vollbesetzten Zuges mitzubekommen.

Thumbnail

Auf dem Bahnhofsgelände standen auch noch einige altertümliche Exponate und es war eine Einfädel-Stelle von Schmalspur auf Normalspur zu sehen.
Am direkt anliegenden Bahnhof Warthausen haben wir noch einige Züge beobachtet (z.B. BR 245 mit Regio Doppelstockwagen usw.).




Danach machten wir uns auf dem Heimweg. Bei einer Pause an der Autobahn-Raststätte Vaterstetten fiel uns ein orangefarbener Kiosk von "Bobby + Fritz" auf. Hier bekamen wir "Sabber-Lätzchen" für die außergewöhnlichen Gerichte wie z.B. den Slobby-Bob (Hackfleisch ähnliches Gemisch auf Burger-Brötchen).

Thumbnail

Gegen 19 Uhr waren wir dann alle wohlbehalten wieder zu Hause.
Ein besonderer Dank gilt Matthias Sperling für die Beförderung der Vereinsmitglieder und Frank Baumgärtel für die Organisation des Vereinsausfluges.